Nicht alkoholische Fettleber

Ein zu viel an Energie in Form von Kohlenhydraten und sitzender Lifestyle macht uns krank. Das wissen wir schon längst. Das jeder Dritte eine nicht alkoholische Fettleber hat, weiß kaum einer. Eine verfettete Leber verursacht keine Schmerzen und wir merken nicht was in unserem Körper so vorgeht. Wir sind müde und schlapp, haben ständig Hunger, vor allem auf Fastfood und werden immer träger.

 

Zum Frühstück gibt es Croissant mit Apfelsaft oder Fertigmüsli, zum Mittag Brötchen mit Fleischwurst und Fanta, zum Nachtisch ein leckeres Stück Kuchen oder Fruchtjoghurt und Abends ein Teller Fertigbolognese. Eine Schüssel Chips oder Gummibärchen und eine Flasche Fassbrause auf dem Sofa darf nicht fehlen. Wir haben doch so hart den ganzen Tag gearbeitet. Man möchte sich was Gutes tun. Die einzigen Muskel, die wir betätigt haben, waren die Muskel des Unterarmes beim schieben der Maus auf dem Schreibtisch. Klingt bekannt? Entspricht das auch deinem Alltag?

 

Viele sagen wiederum, sie würden sich gesund ernähren. Sie essen viel Obst, Volllkornprodukte und trinken Obstsaft. Ist ja schließlich gesünder als Fastfood? Sicherlich liefert uns Obst die nötigen Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Vollkorn ist voller Ballaststoffe und macht länger satt. Das stimmt alles. Das ist Fakt.

 

Trotzdem, ein Kohlenhydrat ist und bleibt ein Kohlenhydrat. Das ist auch Fakt. Alles wäre es halb so wild, wenn wir jeden Tag mindestens ein Halbmarathon laufen würden oder Gewichte stemmen müssten. Dann würde diese Glucose- und Fruktoseflut Muskelzuwachs begünstigen. Das einzige was stattdessen wächst ist die "Wampe" und die Leber. Der Körper sucht einen Speicherplatz für den Überschuss an Kohlenhydraten. Dieser landet auf unseren inneren Organen als Fett. An erster Stelle ist die Leber betroffen. "Die Kohlenhydrate muss man sich verdient haben" - sagt N. Worm. Grob geschätzt könnte man sagen, eine Stunde Bewegung für eine Portion Kohlenhydrate. Bei den Sportlern sagt man zu dieser bestimmten Art der Ernährung: Carb Cycling. An Tagen, an denen du sportlich aktiv bist, kannst du dir etwas mehr gönnen und an den anderen fokusierst du dich auf Kohlenhydrate aus Gemüse und auf Eiweiß in Form von Fisch, Fleisch, Eier, Quark und co.

 

Entdeckt man den Zustand der Leber zu spät, wird man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit viele Krankheiten entwickeln, wie z.B. Diabetes Typ 2 oder Leberzirrhose. Das gilt auch für Menschen die zwar schlank sind, trotzdem ein kleines Bäuchlein haben, sich schlecht ernähren und zu wenig aktiv sind.

Die hierzu notwenigen Untersuchungen werden leider zu selten gemacht. Aus meiner Sicht ein fataler Fehler. Rede mit deinem Arzt darüber, falls du meinst dein Lebensstil wäre nicht ganz gesund und du bei dir eine nicht alkoholische Fettleber vermutest.

 

Ansonsten kannst du es selber in die Hand nehmen und selber testen inwiefern du gefärdet bist. Dazu hat Nicolai Worm eine Formel entwickelt. Sie nennt sich Fetty - Liver - Index ( FLI ). Du findest im Internet den FLI - Rechner.

Je nachdem, welches Ergebniss du hast, besuche deinen Hausarzt.

 

Es gibt aber, zum Glück, eine gute Nachricht für alle betrofennen. Die Leber ist ein Wunderorgan und regeneriert sehr schnell. Nach nur circa zwei bis drei Wochen Leberfasten, ist sie in der Lage, bis zu 30% an überschüssigem Fett abzubauen. Fasten bedeutet hier aber nicht, nichts zu Essen. Ganz im Gegenteil. Du sollst viel essen, aber das richtige. Die Mischung aus buntem Gemüse, guten Fetten und Eiweißen ist die beste Medizin gegen eine Fettleber. Es ist also eine Art Low - Carb Ernährung. Das ganze unterstützt mit Bewegung und du bist schneller wieder gesund als du es selber für möglich gehalten hast. Abends anstatt von Chips und Wein solltest du einen leckeren Lebertee genießen und Leberwickel machen.

 

Falls du dir diese Art Umstellung nicht zutraust, melde dich einfach und ich unterstütze dich gerne.