Die Macht der Frage in der systemischen Beratung

Fragen im systemischen Sinne:

  • sind Interventionen ( sie können die Sichtweisen der Befragten stören )
  • bringen wichtige Informationen
  • sind immer auch Aussagen, übermitteln Botschaften
  • bestimmen die Wirklichkeit
  • regen Denkprozesse an
  • führen neue Optionen und Lösungen ein

WER FRAGT, ZEIGT INTERESSE!

 

Ein besonders gutes Beispiel sind in der Beratung die ZIRKULÄREN FRAGEN!

Mit Hilfe dieser Fragen wird der Klient die Perspektive wechseln können und verschiedene Sichtweisen seines Problems/Anliegens besser und deutlicher erkennen können.

 

Drei Beispiele der zirkulären Fragen:

  1. " Was glauben Sie, wie wirken sich diese Diskussionen, zwischen Ihnen und Ihrem Mann auf Ihre Familie/Kinder aus?"
  2. " Was denken Sie, wie Ihr Mitarbeiter sich in dieser Situation fühlt?"
  3. " Was glauben Sie, wie Ihre Familie sich fühlt, wo Sie jetzt die neue Stelle als Geschäftsleiter übernehmen?"

An diesen Beispielen kann man schnell erkennen, dass die Antworten der Klient während der Beratung selber liefert. Der Berater ist nur der wertschätzender Begleiter und Katalisator in dem ganzen Prozess.

Es geht in der systemischen Beratung nicht um Diagnosen oder Ratschläge, sondern um Lösungen. Diese trägt der Klient immer bei sich. Sie sind oft unsichtbar und der Berater holt die Antworten durch die Fragen an die Oberfläche heraus.

 

The problem is not, that people don't know, what to do - they don't do, what they know